Lehrkräfte

Im aktuellen Schuljahr unterrichten 30 Lehrkräfte an der Musikschule Oberhaching. Die zumeist langjährige, pädagogische Erfahrung unserer Lehrerinnen und Lehrer ermöglicht es uns, Ihnen eine auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte, individuelle musikalische Ausbildung anbieten zu können. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit stehen unsere Lehrkräfte regelmäßig selbst als professionelle Musiker auf der Bühne und tragen den Funken der Begeisterung für die Musik und deren unterschiedlichste Ausdrucksformen weiter.


Das Kollegium der Musikschule Oberhaching
Die Finnin Päivi Anatchkova studierte Musik mit Hauptfach Gesang am Konservatorium Oulu, Sibelius-Akademie in Helsinki und am Opernstudio in Zürich.

Danach folgten Engagements im Landestheater Detmold, Nationaltheater Mannheim und am Gärtnerplatztheater in München, sowie Gastspiele in Bremen, Bern, Stuttgart und an der Münchner Biennale. 2008 beschloss Päivi Anatchkova ihre Magisterarbeit an der Sibelius-Akademie und arbeitet derzeit als Gesangslehrerin und freischaffende Sängerin in München.
Die in Niederbayern geborene Mezzosopranistin studierte zunächst Kirchenmusik (B-Diplom) an der HfkM Regensburg. Danach wechselte sie an die Universität Mozarteum Salzburg. Dort brachte sie ihre Studien in Gesang (IGP, Konzertfach und Master Lied/Oratorium) erfolgreich zum Abschluss.

Sie unterrichtet seit einigen Jahren an der Musikschule ihrer Heimatstadt Landau an der Isar und an der Kreismusikschule Straubing- Bogen. Neben ihrer Lehrtätigkeit ist sie vor allem im kirchenmusikalischen Bereich als Solistin tätig.
Die 1990 in Chartres, Frankreich, geborene Harfenistin Claire Augier de Lajallet begann ihre ersten musikalischen Versuche auf dem Klavier, bevor sie im Alter von acht Jahren zur Harfe wechselte. Sie lernte das Harfe spielen bei Nathalie Weber im Conservatoire ihrer Stadt, danach erhielt sie Inspirationen bei den Professoren Catherine de Preissac, Aurélie Saraf, Florence Bourdon und Marie-Pierre Langlamet (Solo-Harfenistin der Berliner Philharmoniker) und der kanadischen Harfenistin Heidi Krutzen (Vancouver Symphony Orchestra). Orchestererfahrungen sammelte sie unter anderem in Paris als Aushilfe in verschiedenen Orchestern (Rainbow Symphony Orchestra, Orchestre de la Bastille, Studi'Orchestra), in Vancouver als Solo- Harfenistin des University of British Columbia Orchester und im Mainfranken Theater Würzburg.

Seit September 2014 führt sie ihr Studium in Würzburg bei Prof. Andreas Mildner an der Musikhochschule Würzburg fort. Im September 2015 wurde sie Finalistin des « Suoni D'Arpa » Wettbewerbs in Saluzzo, Italien. Parallel zu ihrem Musikstudium schloss sie einen Master in Kulturverwaltung in Paris (Sciences Po Universität) im Jahr 2013 ab und hat als Praktikantin und Aushilfe bei verschiedenen kulturellen Veranstaltern gearbeitet.
Ich bin Jahrgang 1980, seit meinem neunten Lebensjahr spiele ich Querflöte. Nach meinem Musikpädagogikstudium an der Universität Augsburg ging ich im Anschluss an das Richard-Strauss-Konservatorium/München und studierte dort Querflöte bei Frau Elisabeth Weinzierl sowie Elementare Musikpädagogik mit dem Abschluss Diplommusiklehrerin. Seit sieben Jahren gebe an verschiedenen Musikschulen Querflötenunterricht für Kinder sowie Erwachsene, im Einzel- sowie im Gruppenunterricht. Ich bin Mitglied im Oberhachinger Kammerorchester sowie im Salonorchester Andechs. Meine Hauptanliegen im Unterricht sind: den Unterricht dem Schüler individuell anzupassen, eine solide handwerkliche Grundlage aufbauen sowie den Spaß am Instrument und der Musik vermitteln
Diplommusikpädagogin (Hauptfach Jazz-Posaune) Bigband-Ausbildung im Landesjugendjazzorchester Bayern unter Harald Rüschenbaum und Bundesjugendjazzorchester unter Peter Herbolzheimer. Seit 1999 freischaffende Musikerin in den Bereichen Jazz, Pop, Salsa und Klassik sowie in diversen Theaterproduktionen. Unterrichtende Tätigkeit seit 2000 bei der Vereinigung der Freunde Grünwalds, seit 2003 bei der Musikschule Oberhaching (vormals Musikverein Deisenhofen) und seit 2009 an der städtischen (musischen) Hermann-Frieb-Realschule München.
Unterrichtsidee: Ich versuche jedem Schüler persönlich gerecht zu werden und habe daher ein flexibles Konzept entwickelt, in dem ich je nach Bedarf die Schwerpunkte verschiebe. Wichtig dabei ist mir neben dem Erlernen des Instrumentes auch die Vermittlung von Harmonie- und Formenlehre als Grundlage für ein tieferes Verständnis von Musik. Als Jazz-Posaunistin bin ich auch immer bemüht bei den Schülern ein Interesse für Improvisation und Komposition zu wecken.
Studium der Schulmusik (Hauptfach Querflöte) an der Staatl. Hochschule für Musik und Theater in Hannover, ca. 15 Jahre Gesangsunterricht in verschiedenen Schulen, Fortbildungen in Chorleitung, Stimmbildung, Ensembleleitung, MAG, MFE, Blockflötenseminare. Z.Zt. Fortbildung in der „Funktionalen Methode“ am Lichtenberger Institut für angewandte Stimmphysiologie.
Ich würde mich freuen, mit geübten jungen Leuten ein Querflötenensemble aufzubauen. Wir wollen nicht nur „Klassisches“ musizieren, sondern auch Latin/Musical/Filmmusik.

Sehr am Herzen liegt mir auch die Blockflöte für Menschen jeden Alters. Auch hier habe ich viele Jahre Ensembles geleitet (Kinder und Erwachsene). Im Gruppenunterricht (3 – 8 TN) für Anfänger im Grundschulalter singen und bewegen wir uns zu den Liedern, die wir flöten wollen. Dazu gehören Hörübungen, Rhythmustraining, Notenlehre etc. In der musikalischen Grundausbildung (MGA) für 5- und 6-jährige verbinde ich die vielfältigsten musikalischen Elemente mit Geschichten, die gespielt, gesungen, getanzt und mit Rhythmusinstrumenten begleitet werden. Ein souveräner und gleichzeitig freundlicher-liebevoller Umgang mit allen SchülerInnen zeichnet meinen Unterricht aus.
Daniel Friederich erhielt seine künstlerische Ausbildung als Gitarrist in New York als Meisterschüler der Gitarrenlegende John Abercrombie an der State University of New York – Purchase College. Dort erlangte er den Bachelor of Music Abschluss mit Auszeichnung und hatte Gelegenheit von weiteren namenhaften Musikern  wie      Hal Galper, Jon Faddis und Dr. Todd Coolman zu lernen.

Sein pädagogisches Handwerkszeug eignete er sich dann im Aufbaustudium an der City University of New York an und studierte dort Lehramt für Musik.

In New York hatte er dann über mehrere Jahre hinweg die Gelegenheit seine musikalischen Fähigkeiten als konzertierender Musiker, Komponist und Musikpädagoge zu vertiefen und wichtige Erfahrungen zu sammeln.

Zurück in Deutschland, schloss er an der Hochschule für Musik und Theater München den Master of Music als Instrumentalpädagoge sehr erfolgreich ab und lebt nun in München als freischaffender Musiker und begeisterter Musikpädagoge.
Studierte Musik für das Lehramt am Gymnasium an der Hochschule für Musik und Theater in München. Seit 1999 ist sie Fachbetreuerin am Gymnasium Oberhaching für das Fachgebiet Musik. Ricarda Geary gründete 2011 den Kammerchor Oberhaching und leitet den Kirchenchor St. Bartholomäus. Besonders wichtig ist ihr die gesunde Ausbildung der Kinderstimme.
Ausbildung: 1975-1985 Unterricht bei Lehrern der Musikschule Ottobrunn, 1985-1997 als berufsbildend anerkannter Privatunterricht bei Walter Abt; 1988 Musikabitur Schwerpunkt klass. Gitarre, 1986-1996 Mitwirkende im „Münchner Gitarrenorchester, Ltg. Walter Abt; zahlreiche Konzerttourneen im In- u. Ausland, CD-Einspielungen, Rundfunkaufnahmen, 1988-1997 Studium Rechtswissenschaft u. Politologie in München, 1985-1996 Teilnahme an zahlreichen Internationalen Gitarrenseminaren; Unterricht u.a. bei Leo Brouwer, Alvaro Pierri, Eliot Fisk, Carlo Carfagna, Manuel Gutierrez; eigene Leitung von Gitarrenkursen an der VHS Grünwald sowie Privatschüler, Seit 1995 Mitwirkende im Hackbrettorchester Salterion; Regelmäßige Konzertaktivität, CD-Einspielungen, Seit 1999 zugelassene Rechtsanwältin; nebenbei regelmäßige Auftritte mit zahlreichen Ensembles und Kleingruppen („voix et guitar“, „Steinbrucker Stubenmusik“, „Dornacher Saitenmusik“, „Vokalensemble mixn’free“); seit 2010 geprüfte Kirchenmusikerin mit Schwerpunkt Gitarre und Bandleitung
Geboren 2.8.1960 in München. Musikstudium mit Hauptfach Trompete bei Prof. Lachenmair an der Musikhochschule München von 1978 bis 1982. Anschließend Aufbaustudium zum Diplom-Musikpädagogen. Danach Tätigkeit als freischaffender Musiker in den Bereichen Klassik, Jazz, Salsa, Pop. Nebenbei private Unterrichtstätigkeit.
Die in Straubing / Niederbayern geborene Sopranistin Andrea Oswald studierte nach dem Abitur Gesang und Gesangspädagogik am Konservatorium der Stadt Wien (Bachelor of Arts 2010) und beendete ihr Studium im künstlerischen Hauptfach Sologesang nach Liedklasse und Opernschule 2012 mit dem Master of Arts. Meisterklassen u.a. bei Bernarda Fink, Claudia Visca und Sibylla Rubens rundeten die vielseitige Ausbildung der Sängerin ab. Heute arbeitet Andrea Oswald als freischaffende Sopranistin im Opern- und Konzertfach und lebt nach einigen Stationen, u.a. als Ensemblemitglied der Kammeroper Hamburg, mit ihrer Familie in München.

Bereits während ihrer Studienjahre unterrichtete Andrea Oswald Sänger/Innen aller Altersstufen, an der Musikschule Oberhaching arbeitet sie seit 2014. Durch die Zusatzausbildung zur Lehrkraft für „Elementare Musikpädagogik“ bereicherte sie ihr pädagogisches Spektrum um Methoden zur Vermittlung von Grundlagen der Musik.

Ebenfalls im Jahr 2014 nahm sie ihr Studium „Kultur- und Musikmanagement“ an der Hochschule für Musik und Theater München auf, das sie 2016 mit einem weiteren Master of Arts abschloss. Die intensive Beschäftigung mit Inhalten wie Kulturpolitik und -finanzierung, Controlling und BWL, Personalentwicklung und -führung, sowie Marketing und Öffentlichkeitsarbeit professionalisierten ihren Wunsch, sich ein zweites berufliches Standbein im kulturwirtschaftlichen Sektor aufzubauen.
Ausbildung: Saxophon an der Berklee-School in Boston, Massachusetts bei Joe Viola und Blockflöte am Richard-Strauss-Konservatorium bei Herrn Elsner. Von 1984 bis 2014 Lehrtätigkeit an der Musikschule Grünwald, Aufbau und Leitung von Saxophonquartett und Big-Band. Musikerin und Mitgründerin der Band ”Veronika und Dominat Band“. Engagements vor allem in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Begleitband bekannter Künstler: Jürgen Markus, Peggy March, Roberto Blanko, Isabel Varell und viele mehr.

Mein Ziel ist es, Freude und Spass am Saxophonspiel zu vermitteln, den Schülern die technischen Grundlagen und das Gefühl für das Instrument näherzubringen. Sobald die Schüler in der Lage sind, lasse ich sie in Gruppen mitspielen.
Ich bin seit vielen Jahren als Kontra- und E-Bassist in vielfältigen Stilrichtungen professionell tätig. Ausgebildet wurde ich am E-Bass bei Horst Polland (Bassschule München) und bei Joachim Kölbl (Münchner Symphoniker) genoss ich eine klassische Ausbildung am Kontrabass.
Seit vielen Jahren bin ich als Privatlehrer tätig und unterrichte auch seit geraumer Zeit an der Musikschule Vaterstetten.

Es ist mir wichtig den Schülern eine fundierte Grundlage am Instrument zu erteilen. Sämtliche Stilrichtungen wie z.B. Klassik, Jazz und Popmusik können auf spielerische Weise unter Berücksichtigung des individuellen musikalischen Niveaus vermittelt werden.
Alexander Kuralionok studierte Konzertakkordeon und Akkordeonpädagogik an der Belarusian State Academy of Music in Minsk und am Richard-Strauss-Konservatorium in München. An der Hochschule für Musik und Theater München absolvierte er die Meisterklasse.

Als Akkordeonsolist sowie als Kammermusiker wurde Alexander Kuralionok mit zahlreichen internationalen Preisen ausgezeichnet und ist auf vielen bedeutenden Festivals aufgetreten, darunter Salzburger Festspiele, Rheingau Musik Festival, Euroklassik.

Seit 2004 ist Alexander Kuralionok als Akkordeonist festes Mitglied im Ensemble der Kammeroper München und regelmäßig als Gast bei renommierten Orchestern aufgetreten – so beispielsweise beim Bayerischen Rundfunk, Gewandhaus Leipzig, Staatstheater am Gärtnerplatz, Theater Augsburg und dem Georgischen Kammerorchester.

Darüber hinaus ist Kuralionok ein gefragter Studiomusiker, insbesondere im Bereich Filmmusik sowie vielbeschäftigter Arrangeur und Komponist.

Schwerpunkt seiner pädagogischen Arbeit ist es, die Begeisterung und Freude am Musizieren und die Offenheit für alle Musikrichtungen zu wecken. Schülerinnen und Schüler seiner Klasse bekommen die Möglichkeit neben den traditionellen Akkordeon-Genres wie bayerische Volksmusik, Tango, Musette etc. noch weitere spannende Stilrichtungen wie Barock, Klassik, Filmmusik, Pop, Rock, Balkan, Jazz und vieles mehr für sich zu entdecken.
Ausbildung: Unterricht an der städtischen Musikschule Traunstein (1987-1991), seit 1992 Banderfahrung als E-Bassist, E-Gitarrist und Songwriter in diversen Rock-Bands im Chiemgau.
Dipl.-Ing. (FH) Gartenbau an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (Diplom 2006)
Staatlich geprüfter Ensembleleiter mit pädagogischer Zusatzprüfung (Hauptfach Klassische Gitarre bei Stefan Barcsay) an der Berufsfachschule für Musik Krumbach (Schwaben) (Examen 2012). Privatunterricht. Seit 2012 Unterrichtstätigkeit vorwiegend im Landkreis München. Gelegentliche Soloauftritte.

Unterrichtsschwerpunkte: Klassik, Pop, Rock, Blues, Folk, Jazz, verschiedene Techniken des Solospiels und der Begleitung. Konzept/Ziel: Schrittweises Erreichen und Verbessern der Fähigkeiten zur Kontrolle des Instrumentes und somit Spaß durch eigene musikalisches Ausdrucksmöglichkeiten beim Gitarrenspiel; Freude am Musizieren; Erfahren neuer musikalischer Horizonte.
Am 15.03.1996 wurde ich in Kaposvár (Ungarn) geboren. In der musischen Grundschule meiner Heimatstadt, wo auch schon mein großer Bruder Trompete lernte, kam ich zur Tuba. Es war für mich eine Liebe auf den ersten Blick. Nach der Grundschule wechselte ich in das Gymnasium für Kunst in Pécs, wo ich bei András Beregi und György Bakró-Nagy Tuba gelernt habe. 
Nach dem Abitur 2014 wechselte ich an die Hochschule für Musik und Theater München zu Prof. Josef Steinböck, wo ich seither Tuba sowohl künstlerisch, als auch künstlerisch pädagogisch studiere. Beim „11th International Interpretative Competition for Wind Instruments“ 2017 in Brno erspielte ich den 2. Preis. 

Im Rahmen der Bayerischen Orchesterakademie war ich in der Spielzeit 2017/18 Praktikant bei den Münchner Symphonikern. Weitere Orchestererfahrung konnte ich bei den Stuttgarter Philharmonikern, beim Philharmonischen Orchester Bad Reichenhall, beim Symphonieorchester Vorarlberg und beim Bayerischen Staatsorchester (Bühnenmusik), sammeln. 
Seit 2018 bin ich Tubist des Polizeiorchesters Bayern.

Seit 2017 bin ich Tubalehrer am Klenze Gymnasium München sowie im Musikverein Eichenau.
Als Hobby spiele ich gerne mit der Balkan Band „Balkanauten“ und anderen modernen Formationen wie die berühmte münchener Band “Impala Ray”.
Aya Meinel studierte in Japan, später in Hannover und London bei Prof. Einar Steen-Nökleberg und Sulamita Aronovsky. Sie ist Preisträgerin verschiedener nationaler und internationaler Wettbewerbe und spielte Solokonzerte mit Orchestern, wie z.B. mit dem London Soloists Chamber Orchestra. Intensiv beschäftigt sie sich mit der Musik von J.S. Bach. So gab sie Klavierabende mit den „Goldberg-Variationen“ in Weimar und Saarbrücken. Darüber hinaus befasst sie sich mit Kammermusik und Liedgestaltung.

Aya Meinel unterrichtet seit ihrem Studium Anfänger und fortgeschrittene Pianisten. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die Freude am Musizieren, die Vermittlung von Grundkenntnissen sowie die technische Verfeinerung des Klavierspiels. intensive Vorbereitung auf öffentliche Konzerte und zum Ensemblespiel werden ebenfalls gefördert.
Geboren wurde ich in Georgien im Oktober 1979. Das Klavierspielen habe ich im Alter von fünf Jahren angefangen. Schon damals hat mich Musik sehr fasziniert. Mein erstes Studium schloss ich in Tiflis an der Musikhochschule ab. Der Wunsch nach Veränderung und die Neugier haben mich dann nach Deutschland gebracht. Dort setzte ich im Jahre 2003 mein Klavierstudium am Richard-Strauß-Konservatorium in München fort und beendete dies im Jahr 2009 mit einem weiteren Diplom.
Klavier zu unterrichten ist für mich eine sehr schöne und gleichzeitig sehr verantwortungsvolle Aufgabe. Die Schwerpunkte meines Unterrichts sind Klang, Rhythmus, Interpretation und Gestaltung der Musik.
Florian Pledl ist Vollblut-Musikant und steht für echte, bayerische, handgemacht Musik mit Akkordeon und Steirischer Harmonika.
Auch im Bereich der Elementaren Musikpraxis versteht er es, kleinere Kinder für die Musik zu begeistern.
Jahrgang 1960, studierte nach Abitur und Zivildienst Klassisches Saxophon an der Robert-Schumann- Hochschule für Musik in Düsseldorf. Zuvor lernte er Jazz-Saxophon und Improvisation in der Jazz-School München bei Roman Schwaller und Bobby Stern.

Seit 1989 tätig als freischaffender Musiker u.a. bei den Tanzorchestern von Charly Tabor und Hugo Strasser. Engagements beim SO des BR und bei den Symphonikern in Wuppertal und München. Leiter der Jazz-Combo Bad Wiessee. Seit 1990 Lehraufträge am Gisela- und am Oskar-von-Miller- Gymnasium in München. Seit Gründung des Musikvereines steht er in Oberhaching als Lehrer für Saxophon, Klarinette und Querflöte zur Verfügung.

Schwerpunkte sind neben einer soliden handwerklichen Ausbildung der Kontakt mit allen verfügbaren Musikstilen. Arbeit bei Bedarf mit modernsten (ton)technischen Hilfsmitteln. Weiteres Ziel: Befähigung zum Mitspiel in Ensembles, auch Technik der Improvisation und des Arrangierens. Wichtig sind ihm Spaß und Freude an der Musik, ob als Ausgleich zum Alltag oder als ernstes Hobby.
Silvia Reum hat an der Hochschule für Musik und Theater Blockflöte studiert mit Nebenfach Klavier. Die Fächer Blockflöte und Elementare Musikpädagogik unterrichtete sie an der Musikschule Langenhagen. Anschließend absolvierte sie das Musiktherapiestudium an der Hochschule Heidelberg. Es folgten 12 Jahre Lehrtätigkeit für Blockflöte, Ensembleleitung und musiktherapeutischen Angeboten an der Musikschule in Weinheim, und eine Lehrtätigkeit an der Logopädiefachschule in Heidelberg.
Sie nahm nebenher Unterricht an der Gitarre und Perkussionsinstrumenten.
Während eines zweijährigen Aufenthalts in Bolivien, lernte sie die traditionelle -und Barockmusik südamerikas kennen. Neben musikpädagogischer und musiktherapeutischer Tätigkeit, gab sie Konzerte in verschiedenen Besetzungen.
Von 2008 bis 2019 folgte eine Anstellung an der Musikschule Pullach und anschließend an der Sing -und Musikschule München. Seit 2016 ist sie an der Musikschule Oberhaching angestellt.
Sie wirkte und wirkt in diversen Ensembles für alte und neue Musik mit.
 
"In meiner pädagogischen und therapeutischen Arbeit steht die Freude an der Musik im Vordergrund. Ich möchte mich an dem orientieren, was die Schülerinnen und Schüler an Fähigkeiten mitbringen und sie entsprechend fördern. Es liegt mir am Herzen die musikalische Vielfältigkeit des Blockflöteninstrumentariums aufzuzeigen und zu vermitteln.“
Veronika Schulz stammt aus Brunnthal (LKr München) und ist mit der Volksmusik aufgewachsen. Gemeinsam mit ihrer Schwester singt sie seit ihrem dritten Lebensjahr alpenländische Lieder. Das Hackbrettspiel begann sie im Alter von sieben Jahren, später folgte dann die Gitarre. Im Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ erreichte die Hackbrettistin 2015 einen 2. Preis in der Wertung Hackbrett Solo.

Derzeit studiert sie an der Hochschule für Musik und Theater München Hackbrett bei Prof. Birgit Stolzenburg mit Nebenfach Gitarre sowie Volksmusik bei Simone Lautenschlager.
Die 22-Jährige ist zudem aktiv in den Volksmusikensembles Früahdirndl und Früahmusi sowie in der Badergassn Musi. Der Schwesterndreigesang Früahdirndl erhielt bereits mehrere Auszeichnungen, unter anderem den Herma Haselsteiner-Preis beim Alpenländischen Volksmusikwettbewerb in Innsbruck sowie den begehrten Volksmusikpreis Traunsteiner Lindl 2018.
 
Auf den Jugendseminaren des Bayerischen Landesvereins für Heimatpflege ist die Volksmusikantin als Referentin unterwegs.
Seit September 2019 unterrichtet sie Hackbrett an der Musikschule Oberhaching
Andrea Toth bekam mit fünf Jahren ihren ersten Unterricht auf der Violine. Sie lernte unter anderem bei renommierten Musikern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, sowie der Münchener Philharmoniker. Andrea Toth ging als Preisträgerin des Musikwettbewerb „Jugend Musiziert“ in der Kategorie „Violine“ hervor und besuchte zahlreiche Meisterkurse im In- und Ausland. Während ihrer Schulzeit spielte sie im „Münchner Jugendorchester“ und im „Bayerischen Landesjugendorchester“.

Studium an der Universität Mozarteum in Salzburg und der Hochschule für Musik und Theater in München; Unterricht für Violine und elementare Musikpädagogik. Neben der klassischen Ausbildung beschäftigt sie sich seit einigen Jahren mit der irischen und der bayerischen Volksmusik. Andrea Toth wirkt in verschiedenen Projektorchestern mit und gibt Konzerte.
Ich bin Jahrgang 1973. Schlagzeug spiele ich seit meinem 6. Lebensjahr. Studiert habe ich am Jazzprojekt des Freien Musikzentrum München. Ich habe eine umfangreiche Ausbildung an Orchesterschlagwerk und Percussion genossen. Seit 1997 bin ich als freischaffender Schlagzeuger und Schlagzeuglehrer im Münchner Süden und im Kreis Rosenheim tätig. Mit den Jahren konnte ich einiges an Live- und Studioerfahrung mit den verschiedensten Jazz und Orchesterbesetzungen im In- und Ausland sammeln.

In meinem Unterricht geht es viel um Koordination und Strippenziehen im Hirn. Außerdem möchte ich versuchen zu zeigen, dass Schlagzeug nicht nur aus einem Drumset bestehen muss. Der Spaß soll dabei natürlich nicht zu kurz kommen.
Michael Wassermann studierte Kirchenmusik am Richard-Strauss-Konservatorium in München und absolvierte daneben die Ausbildung in Logotherapie. Darauf aufbauend studierte er am Mozarteum in Salzburg Musiktheorie bei Franz Zaunschirm und Komposition bei Reinhard Febel mit dem Schwerpunkt computerassistierte Musik bei Achim Bornhöft. Für die mit Auszeichnung bestandenen Masterabschlüsse erhielt er dort die Bernhard-Paumgartner-Medaille.

Sein Interesse, Musik zu studieren, ist nicht von der Motivation geprägt, ein Virtuose zu werden, sondern von dem Bedürfnis geleitet, Musik verstehen zu lernen, sie zu hinterfragen und sie anders bzw. weiter zu denken. Das Hauptanliegen seines Unterrichts ist, diese Neugier auf die Vielschichtigkeit der Musik zu wecken und individuell zu fördern.
Ich studierte Musikwissenschaft und Musikpädagogik an der Ludwig-Maximilians Universität München. Mein musikalischer Werdegang startete in der Rock- und Popmusik, wurde bald begleitet vom Jazz und bekam neuen Schwung durch eine während des Studiums unter Henrique de Miranda Reboucas entflammte Liebe zur klassischen Gitarre. Ich bin für alle Stilrichtungen offen – von südamerikanischer Gitarrenmusik über Jazz bis zu Pop und Rock spiele ich so Einiges in verschiedenen Formationen.

Im Unterricht versuche ich, wie auch in der Musikausübung, alle Einflüsse und Herangehensweisen stilübergreifend zum Tragen zu bringen. Am allerwichtigsten ist mir jedoch ein gutes menschliches Verhältnis zu meinen Schülern und eine angstfreie Atmosphäre im Unterricht.
Hat in Würzburg Cello studiert und mehrfach den ersten Preis bei nationalen und internationalen Wettbewerben erhalten. Ihr Studium führte sie nach Deutschland zu Prof. M. Jankovic, Martin Ostertag und Marcus Wagner – für die Spielzeit 2000/01 erhielt sie ein Stipendium der Münchner Orchesterakademie. Anschließend war sie bei diversen Orchestern tätig, u.a. Staatstheater Saarbrücken, Mainfranken Theater Würzburg, Theater Augsburg, Münchner Symphoniker, Bayerisches Sinfonieorchester und an der Bayerischen Staatsoper, München.

Heute ist Anikó Zeke als Lehrkraft an Musikschulen tätig, Solocellistin des Jakobsplatz Orchester in München, Mitglied bei Münchens kleinstem Opernhaus (Pasing) und der Taschenphilharmonie München.
Geboren in Kassel, aufgewachsen in München, habe ich mein Musikstudium am Richard-Strauss-Konservatorium für Musikpädagogen mit Hauptfach Konzertharfe ( bei Frau Gudrun Haag ) und Nebenfach Klavier abgeschlossen. Danach vervollständigte ich mein Studium mit erfolgreichem Konzertreife Diplom am Meistersinger Konservatorium Nürnberg und an der Musikhochschule Stuttgart bei Frau Professor Therese Reichling. Daraufhin begann eine  Orchestertätigkeit in diversen renomierten Orchestern, wie BR, Staatsoper München, Staatstheater am Gärtnerplatz,
Münchner Symphoniker, Staatstheater Nürnberg, Stuttgart, etc. ..., die nach wie vor besteht.
Meine Lehrtätigkeit begann an der Musikschule Vaterstetten, später erfolgte eine langjährige Tätigkeit an der Schule für Baierische Musik, die ich 2018 beendete. 2012 zum Veehharfen Kursleiter ausgebildet, unterrichte ich dieses Instrument seit 2014 im Ensemble,  zuerst an der VHS Ottobrunn,  jetzt privat . Seit September unterrichte ich zwei Veehharfen Ensembles an der Musikschule Oberhaching, was mir sehr viel Spass bereitet.

Der private Harfenunterricht sowie solistische Tätigkeit in kleineren Ensemles,  bleibt weiterhin wichtiger Bestandteil meines  musikalischen Lebens, denn Musik kennt keine Grenzen und hält Körper und Geist jung.